© alle Rechte bei H.- G. Olbrich
(m)eine webseite Demonstrieren gegen Flüchtlinge! Das ist, als wenn  man gegen Unfalltote protestiert, statt gegen Raser!   gefunden im Internet 2016 Konstantin Wecker gehört zu den Menschen die mir aus der Seele sprechen! Besonders mit: Warum ich kein Patriot bin? das er zum Schaulauf der Nationalisten in Koblenz verfasst hat! Den Button unten drücken und seine Zeilen genießen. Am Ende schreibt er: “Der Nationalismus ist der Anfang vom Ende der Freiheit. Mein Credo? Kein Volk, kein Staat, kein Vaterland. Freie Menschen brauchen keine Krücken, die aus geschichtsvergessener Dummheit geschnitzt sind.” Konstantin Wecker: Warum ich kein Patriot bin? Konstantin Wecker: Warum ich kein Patriot bin? Grundsatz-Erklärung des Forums gegen Rassismus Grundsatz-Erklärung des Forums gegen Rassismus wer es braucht, hier ein paar links: von Dieter Grimm (FAZ) von Dieter Grimm (FAZ)

stimmig . . . .

SWR 3 SWR 3 Go Stage - Vocal Coaching Go Stage - Vocal Coaching Danny and the Boys Danny and the Boys

auch gut . . . .

Federleicht Podologie Federleicht Podologie Webhosting Webhosting das ist drin das ist drin pro Asyl pro Asyl

Mahlzeit . . . .

zum Lamm Karlsruhe zum Lamm Karlsruhe Sokrates Karlsruhe Sokrates Karlsruhe Erasmus Karlsruhe Erasmus Karlsruhe Panorama Karlsruhe Panorama Karlsruhe

Was ich schon immer wusste …..

Muss der Islam mit dem Grundgesetz vereinbar sein, wie die AfD es fordert? Die Frage ist müßig, denn das Grundgesetz verlangt nichts dergleichen. Auch nicht von Christen.

„Heute . . .

ist ein guter Tag zum Lernen aus Dingen die man nicht getan hat und den Träumen, die man nicht gelebt hat und der Zeit, die man nicht genutzt hat und den Worten, die man nicht gewagt hat und den Entscheidungen die man nicht getroffen hat und den Dingen, die man versäumt hat. Heute ist ein guter Tag zum Handeln.“

                      (Verfasser mir unbekannt)

Lieber Besucher, diese Webseite ist von mir und nach meinen Ideen gestaltet. Ich veröffentliche hier ausschließlich meine eigene Meinung, nicht nur zu aktuellen Geschehnissen. Interessiert dich das, dann blättere durch meine Seiten. Hinweise auf meine Person und meine Familie halte ich weitestgehend zurück, aber sonst bin ich sehr weltoffen. Mein Name ist Hans-Günther Olbrich und lebe schon sehr lange hier in Karlsruhe (Baden). Dass ich im Ruhestand bin hindert mich nicht daran weiter beruflich tätig zu sein. In meiner “Freizeit” arbeite ich Potentialanalysen und Energiekonzepte (Heizung, Klima) für Ingenieurbüros aus. In den sozialen Netzwerken bin ich nicht vertreten. Ich beteilige mich ganz bewusst nicht an Hasstiraden und Verunglimpfungen. Und auf ein Gästebuch verzichte ich ebenfalls. Wenn du mir etwas positives mitteilen willst, ich habe eine Email-Adresse.             
Schloss in Karlsruhe Karlsruhe ist Stadt des Rechts!

Am Tag als ich geboren wurde . . .

kamen u. a. Thomas Fritsch, ein deutscher Schauspieler, Ronnie Milsap, ein US-amerikanischer Country- und Pop-Sänger ebenfalls zur Welt. Außerdem wurden an diesem Januartag Gerald Schöpfer, ein österreichischer Wissenschafter und Politiker und Gerd Klier, ein deutscher Fußballspieler, geboren. übernahm US-General Dwight D. Eisenhower das Oberkommando über die alliierten Streitkräfte für die Invasion in Frankreich. erklärte Reichsminister Alfred Rosenberg In einer Rede zum Thema “Freiheit des Geistes” im Deutschen Opernhaus in Prag: “Unter dem verlogenen Mantel sogenannter Freiheitsproklamationen vollzieht sich heute der größte Krieg gegen die Freiheit indogermanischen Geistes.” gab es einen schweren Bombenangriff auf Klagenfurt. 234 Menschen starben dabei. wurde Roosevelt ein Geheimbericht überreicht, in dem offiziell Beamte des State Departments angeklagt wurden, die Rettung europäischer Juden verhindert und Rettungsaktionen privater Institutionen hintertrieben zu haben. begann die Großoffensive der "Roten Armee" zur Befreiung von Leningrad. Drei Tage später waren die 126. Infanteriedivision und viele andere Heereseinheiten eingeschlossen.                                                                 (zusammengetragen aus diversen Chroniken).              

Was mich beschäftigt…..

… warum dieser weltfremde Rassismus? Dieser Hass gegen alles was nicht in das nationale Schema passt, ist für mich unerträglich. Was wären wir ohne die „Anderen“? Ist es nicht egal welche Sprache man spricht, welche Hautfarbe man hat oder welche Nationalität. Nur Rassisten erkennen einen Unterschied. Wer gibt uns das Recht zu entscheiden wer ausgeschlossen ist? Die Gleichheit aller Menschen vor dem Gesetz ist eine elementare Grundlage der verfassungsmäßigen Ordnung und ein rechtsstaatliches Prinzip. Der Gleichheitssatz des Art. 3 Abs. 1 GG ist Teil des Wertesystems der Bundesrepublik Deutschland, in dem die Würde des Menschen und die freie Entfaltung der menschlichen Persönlichkeit im Mittelpunkt stehen. Art. 3 Abs. 3 GG verbietet eine rassistische Diskriminierung und Ungleichbehandlung aufgrund tatsächlicher oder konstruierter Unterschiede wie „Abstammung“, „Herkunft“ oder „Glauben“. Mehr hierzu als pdf-Datei:           

Ich liebe hintergründige Sprüche:

„Es muss nicht immer Sinn machen was du tust, Manchmal reicht es schon wenn es dir Spaß macht.“ „Es gibt Situationen, da verläuft das Leben ganz ohne Worte: Wenn der eine nichts zu sagen hat und der andere sich seinen Teil denkt.“ (?) „Der verlorene aller Tage ist jener, an dem man nicht über das Missgeschick eines anderen lachen konnte.“ (Nicolas Chamfort) „Viele Menschen verstecken ihr wahres Ich hinter einer Maske und verletzen damit wichtige Menschen in ihrer Nähe.“ (?) „Der Moment, in dem du aufhörst, dir Gedanken darüber zu machen, was andere von dir halten und du anfängst, so zu leben, wie du möchtest, ist der Moment, in dem du endlich frei bist.“ (?) Kommen Faule eigentlich in den Himmel? Nein, sie werden abgeholt! (?) „Der Witz ist das Erdgeschoss des Humors, die Satire der erste Stock, die Ironie der zweite, der Sarkasmus das Mansardenstübchen.“ (Karl Kraus)     
„Der Moralist beklagt, dass die Menschen nicht so sind, wie sie sein sollten, der Humorist freut sich, dass die Menschen nicht so sind, wie sie von sich behaupten.“                                                                                                               Verfasser unbekannt